Was ist eine AEO Zertifizierung?

Unternehmen innerhalb der EU können den Status „Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter“ bzw. „ Authorized Economic Operator“ (AEO) beantragen, um von Vorteilen bei der Verzollung zu profitieren. Dazu zählen finanzielle Vorteile und Erleichterungen bei der Zollabwicklung. Die AEO Zertifizierung ist zeitlich nicht befristet und in allen Mitgliedsstaaten gültig. Anerkennungsabkommen mit Drittländern sind dabei eingeschlossen.

Vorteile einer AEO Zertifizierung

Je nach AEO Status bestehen folgende Vorteile für zugelassene Wirtschaftsbeteiligte:


  • Einstufung als zuverlässig und vertrauenswürdig beim Zoll

  • Weniger Dokumentenprüfungen bei der Zollabwicklung

  • Weniger Zollbeschauen

  • Eigenkontrollen

  • Gestellungsbefreiung

  • Minderung der Sicherheitsleistung bei der Verzollung

  • Minderung der Sicherheitsleistung im Versandverfahren

AEO Status: Welche Varianten gibt es?

Die Zertifizierung zum zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten ist in drei Varianten eingeteilt:

  • AEO C: Bewilligung „Zollrechtliche Vereinfachungen”

  • AEO S: Bewillligung „Sicherheit”

  • AEO C/S bzw. AEO F: Bewilligung „Zollrechtliche Vereinfachungen und Sicherheit” (kombinierte Bewilligung)

Voraussetzung für eine AEO Zertifizierung

Um eine Zertifizierung zu erhalten, müssen Unternehmen grundlegende Voraussetzungen erfüllen:


  • Einhaltung der Zoll- und Steuervorschriften

  • Funktionierendes Verwaltungssystem, das Zollkontrollen ermöglicht

  • Nachgewiesene Zahlungsfähigkeit

  • Praktische oder berufliche Befähigung

  • Sicherheitsstandards (für AEO S Status)